Qualitätsmanagement der Landvolkshochschule "Anton Heinen"

Monika Porrmann ist die aktuelle QM-Beauftragte.

Die Entwicklung

„Qualität ist kein Fremdwort“ – Diese Aussage ist für die LVH „Anton HeinenHardehausen nicht nur so dahergesagt. Insbesondere in den zurückliegenden Jahren wurden immer wieder Projekte durchgeführt, die die tägliche Arbeit hinterfragten, neu konzipierten und verbesserten. Wesentliche Meilensteine waren in diesem Zusammenhang die Betreuung durch fachkundige Berater in den Jahren 2000 bis 2002.

Somit war für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der LVH die Diskussion um ein Qualitätsmanagementsystem kein neues Thema. Jedoch hat die besondere Aktualität (Novellierung des Weiterbildungsgesetzes in Nordrhein-Westfalen und die Teilnahme an innovativen Projekten zur „Qualitätssicherung in Bildungshäusern“) die LVH dazu veranlasst, weiter an dieser Thematik zu arbeiten.

Unter Begleitung ist Mitte 2005 ein Qualitätsmanagement-Handbuch entstanden, das den Forderungen der internationalen Norm DIN EN ISO 9001 Rechnung trägt und die Grundlage für das übliche Zertifizierungsverfahren bildet. Dieser konsequent eingeschlagene Weg ist von allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, der LVH-Leitung und dem Träger, dem Erzbistum Paderborn, verantwortlich mitgestaltet worden. 

Seit dem 23.08.2006 ist das Haus für den Geltungsbereich „persönliche und fachliche Weiterbildung“ nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert. Die letzte Rezertifizierung am 15.06.2015 gelang erfolgreich.

 

Die Qualitätspolitik 

Qualitätspolitik ist die übergeordnete Handlungsmaxime für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und alle Tätigkeiten in der LVH. Sie bildet den Rahmen für das gesamte Managementsystem. Die formulierten Aussagen münden in eine konkrete Umsetzungsstrategie und -in der Regel- in überprüfbare Ziele und messbare Ergebnisse. Um die zuvor genannten Leitsätze „leben“ zu können, kommt die LVH-Leitung ihrer Verpflichtung nach, ein angemessenes Managementsystem zu entwickeln, zu dokumentieren und aufrechtzuerhalten und sich um die ständige Verbesserung der Anwendung und Wirksamkeit des Systems zu kümmern. Dabei bleibt es höchst bedeutsam, das Gewicht der Anforderungen (des Kunden, des Trägers, der Behörden u.s.w.) den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ständig zu verdeutlichen, weiterhin eine eigene Politik und Strategie zu entwickeln und daraus von allen mitgetragene Ziele abzuleiten. Ebenso wird beachtet, dass bei personellen und/oder strukturellen Änderungen die Funktionsfähigkeit des Managementsystems erhalten bleibt. Ferner wurden die zur Überwachung notwendigen Instrumente (insb. Managementbewertung und Audits) und Möglichkeiten zur laufenden Ergebnisbeurteilung (z.B. Kennzahlen) eingeführt.

Schulleitung sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben sich zur Einhaltung der geltenden rechtlichen Vorgaben verpflichtet und handeln entsprechend. Um dabei einen möglichst guten und kundennahen Service sicherzustellen, sehen es auch alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als ihre Aufgabe an, dem Dienstleistungsgedanken einer modernen LVH aktiv zu entsprechen und zugänglich für die Öffentlichkeit zu sein. Aus diesem Selbstverständnis heraus wird der steten Steigerung der Leistungsfähigkeit der LVH „von innen heraus“ Vorschub geleistet.

Letzte Änderung: 09.05.2016